|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Öffentlicher Abendvortrag und Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen am 29. August um 18.00 Uhr in Potsdam am ZMSBw:

Der Abzug der »Westgruppe der Truppen«. Geschichte – Probleme – Erinnerung.

Bis zum 31. August 1994 mussten vertragsgemäß die auf dem Gebiet der ehemaligen DDR stationierten sowjetischen/russischen Streitkräfte Deutschland verlassen.

Der Abzug der einstigen Speerspitze des Warschauer Paktes war mit über 300 000 Soldaten, tausenden Panzern und gewaltigen Mengen an Munition nicht nur eine logistische Herausforderung.

25 Jahre nach der Rückführung des letzten russischen Soldaten der »Westgruppe der Truppen« aus Deutschland widmet sich das ZMSBw einem der letzten Kapitel des Kalten Krieges. 

Zeitzeugen aus Militär und Diplomatie diskutieren zusammen mit Experten die vielfältigen Herausforderungen des Abzugs.

Zeit:    Donnerstag, 29. August 2019; 18.00 Uhr

Ort:    ZMSBw

           Haus 12, Seminarraum

           Zeppelinstr. 127/128

           14471 Potsdam

Ihre verbindliche Anmeldung übersenden Sie bitte bis 22. August 2019 per Post an:

Zentrum für Militärgeschichte und
Sozialwissenschaften der Bundeswehr
Tagungsmanagement

Postfach 60 11 22
14411 Potsdam

oder per E-Mail an: zmsbwtagungsmanagement@bundeswehr.org

oder per Fax an: 0331 9714 507

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Nähere Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte auch dem angehängten Flyer.


 


 





 




Flyer Abendvortrag.pdf
PDF-Download (1.1 MB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.