Militärgeschichtliches Forschungsamt   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
InstitutArbeitsgebieteServicePublikationenBibliothekMuseenAktuellesKontakt

Das internationale Krisenjahr 1956 und seine Folgen: Öffentliche Podiumsveranstaltung des MGFA in Zusammenarbeit mit der Stiftung Aufarbeitung


Turbulenter hätte das Jahr 1956 kaum verlaufen können: Hatte der XX. Parteitag der KPdSU noch Hoffnungen auf ein Ende des Kalten Krieges geweckt, zeigten die Niederschlagung des Posener Aufstandes im Sommer und die militärische Intervention der Sowjets in Ungarn im Herbst, dass die Sowjetunion nicht bereit war, Änderungen am Status quo in Ostmitteleuropa zu akzeptieren. Vergeblich hofften die ungarischen Revolutionäre auf militärische Hilfe des Westens. Gleichzeitig fand auch die Intervention der Briten und Franzosen in der Suezkrise auf Druck der USA ein rasches Ende. Elf Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg war keine Seite bereit, einen Dritten zu wagen.

Ausgehend vom Jahr 1956 wurden am 28. November 2006 in Potsdam dessen mittel- und langfristige sicherheitspolitische Konsequenzen diskutiert.

Professor Ursula Lehmkuhl, Freie Universität Berlin
Große Ansicht des Bildes

Moderator auf dem Panel: Alexander Gauland, freier Journalist (Potsdam)
Große Ansicht des Bildes

Begrüßung durch den Gastgeber: Oberst Dr. Hans Ehlert, Amtschef des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes
Große Ansicht des Bildes

Einführungsvortrag: Oberst Dr. Winfried Heinemann (MGFA)
Große Ansicht des Bildes

mit Vertretern aus Militär, Wissenschaft, Politik und interessierter Öffentlichkeit
Große Ansicht des Bildes

Professor Bernd Stöver, Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam)
Große Ansicht des Bildes

Podiumsveranstaltung im Hans-Meier-Welcker-Saal des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes
Große Ansicht des Bildes

Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin
Große Ansicht des Bildes

Gefüllte Besucherreihen ...
Große Ansicht des Bildes

  nach oben