Militärgeschichtliches Forschungsamt   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
InstitutArbeitsgebieteServicePublikationenBibliothekMuseenAktuellesKontakt

»Imperialkriege – gestern und heute?«: 50. Internationale Tagung für Militärgeschichte, Potsdam, 29. Juni – 1. Juli 2009


Die Tagung, veranstaltet vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt, dem Arbeitskreis Militärgeschichte e. V., dem Deutschen Historischen Institut London und dem Hamburger Institut für Sozialforschung, zielte im diachronen und internationalen Vergleich auf ein historisch und theoretisch fundiertes Verständnis asymmetrischer und transkultureller Gewaltkonflikte von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Der Begriff »Imperialkriege« sollte dabei den Betrachtungshorizont öffnen für Konflikte jenseits der Hochphase der europäischen Kolonialreiche. Nicht nur Dekolonisationskriege, sondern auch die jüngsten westlichen Interventionen waren daraufhin zu untersuchen, ob und inwieweit sie in einer Tradition der gewaltsamen Komponente der europäischen Expansion seit ca. 1500 stehen, derselben Logik folgen und vergleichbare Strukturen aufweisen.

Während die Tagung eher um die historische Einordnung von Imperialkriegen kreiste, diskutierte ein Kreis renommierter Fachleute aus Politik, Streitkräften und Wissenschaft im Rahmen der öffentlichen Podiumsveranstaltung am 30. Juni die aktuelle Dimension des Themas.

Tagungsort Kongresshotel Potsdam »Am Templiner See«
Große Ansicht des Bildes

Grußwort des Potsdamer Oberbürgermeisters Jann Jakobs
Große Ansicht des Bildes

Dialog mit dem Publikum
Große Ansicht des Bildes

Empfang
Große Ansicht des Bildes

Dierk Walter: Keynote zum Thema »Imperialkriege«
Große Ansicht des Bildes

Cord Eberspächer: Chinas imperiale Kriege. Die
Große Ansicht des Bildes

Martin Rink: Kleiner Krieg – Guerilla – Imperialkrieg. Die Kriege des französischen »Imperiums« im 19. Jahrhundert
Große Ansicht des Bildes

Kerstin S. Jobst: Die russische Imperialexpansion in Asien
Große Ansicht des Bildes

Charakter der Kriegführung I: Tanja Bührer, Rolf-Dieter Müller (Moderator), Matthias Häußler
Große Ansicht des Bildes

Tanja Bührer: Deutsche Kolonialkriegführung in
Große Ansicht des Bildes

Stig Förster
Große Ansicht des Bildes

Begrüßung zur 50. Internationalen Tagung für Militärgeschichte: Oberst Dr. Hans Ehlert, Amtschef des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes
Große Ansicht des Bildes

Öffentliche Podiumsveranstaltung
Große Ansicht des Bildes

Empfang
Große Ansicht des Bildes

Empfang
Große Ansicht des Bildes

Präsentierten Fallbeispiele zu den Kolonialkriegen Chinas, Spaniens, Frankreichs und Russlands: Cord Eberspächer, Horst Pietschmann, Moderator Benedikt Stuchtey, Kerstin S. Jobst und Martin Rink (v.l.n.r.)
Große Ansicht des Bildes

Horst Pietschmann: Spanische Kolonialkriege zwischen Kontinuität und Wandel: Träger, Formen und Rechtfertigungen
Große Ansicht des Bildes

Dialog mit dem Publikum
Große Ansicht des Bildes

Träger der Kriegführung II: Heiko Herold, Dierk Walter (Moderator), Eckard Michels (v.l.n.r.)
Große Ansicht des Bildes

Theoretiker, Erfahrungen und Institutionen: Peter Lieb, Erik Fischer, Tanja Bührer (Moderatorin), Harald Potempa (v.l.n.r.)
Große Ansicht des Bildes

Dialog mit dem Publikum
Große Ansicht des Bildes

Charakter der Kriegführung II: Michael Broers, Gerhard Wiechmann, Michael Epkenhans (Moderator), Heiko Brendel und Bernd Lemke
Große Ansicht des Bildes

  nach oben