Militärgeschichtliches Forschungsamt   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
InstitutArbeitsgebieteServicePublikationenBibliothekMuseenAktuellesKontakt

 

Groß, Gerhard P.

Helmecke, Chris

Pöhlmann, Markus

Reichherzer, Frank

Stachelbeck, Christian

Terre, Emilie

Vogel, Thomas

Werberg, Dennis

Zimmermann, John


Projekte  

Deutsches Komitee für die Geschichte des Zweiten Weltkrieges
 

Zeitalter der Weltkriege

Arbeitsschwerpunkt war bis zum Frühjahr 2008 das Reihenwerk „Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg“ (s. Publikationen). Die nun abgeschlossene Gesamtdarstellung aus deutscher Sicht beschränkt sich nicht auf militärische Ereignisse oder die Rolle des Militärs, sondern bezieht Politik, Ideologie, Wirtschaft, Rüstung und die Gesellschaft umfassend ein. Diesem Ansatz einer modernen Militärgeschichte wird durch die Aufteilung in chronologisch angelegte Verlaufs- und systematisch ausgerichtete Querschnittsbände Rechnung getragen.

Auch nach Abschluss des Reihenwerks wird der Zweite Weltkrieg ein wichtiger Forschungsgegenstand des MGFA bleiben. Aus der Erkenntnis heraus, dass das „Zeitalter der Weltkriege“ – ungeachtet tiefer Brüche – als geschichtliche Einheit verstanden werden muss, ist neuerdings der Erste Weltkrieg stärker in das Forschungsspektrum einbezogen worden. Einzelstudien, Tagungen und Sammelbände bringen die Beiträge des MGFA in den internationalen Diskurs zur Geschichte des Ersten Weltkriegs ein. Es besteht ein reger Dialog mit der in diesem Bereich besonders aktiven angelsächsischen Forschung. Darüber hinaus richten sich unsere Initiativen speziell auf die Ost- und Südost-Front zwischen 1914-1918.

Folgende Themenfelder sind abgesteckt:
- Die Entgrenzung des Krieges zum totalen Krieg
- Der Raum als militärhistorische Kategorie
- Mobilisierung und Transformation von Militär und Gesellschaft
- Das Militär in Krieg und Frieden: Strategische Planung – operativ-taktischer Einsatz, technologische und führungstechnische Innovationen.

Neben diesen langfristigen Entwicklungslinien soll der militärische Einsatz von Streitkräften im Zentrum der Forschungen stehen. Dabei werden die Menschenführung, die militärische Mechanisierung, der „kleine Krieg“ auf dem Balkan, die integrierte Kriegführung und der taktische Luftkrieg eine besondere Rolle spielen. Außer in Spezialstudien der Grundlagenforschung leistet der Bereich II Beiträge zu einer kompakten Darstellung deutscher Militärgeschichte im Ersten Weltkrieg, zur Reichswehr sowie zur Wehrmacht. U.a. soll ein Text-Bild-Sammelband über deutsche Streitkräfte im Ersten Weltkrieg als Leitpublikation für das Jahr 2014 an den Ausbruch des „Großen Krieges“ im Jahre 1914 erinnern: an jene „Urkatastrophe“ des zwanzigsten Jahrhunderts, der in den nächsten Jahren das Hauptaugenmerk von Geschichtspolitik und Forschung in Europa gelten wird.
In dem Bemühen um eine gemeinsame europäische Deutung und Erinnerung an den Ersten Weltkrieg sowie die durch ihn geprägte Epoche bis 1945 und deren Nachwirkungen werden auch militärgeschichtliche Fragen neu zu beantworten sein. Der Forschungsbereich II will mit seinem Konzept von Längsschnitten und synchronen Betrachtungen die gängige Fokussierung auf den Ersten oder Zweiten Weltkrieg und die immer weiter voranschreitende Spezialisierung aufbrechen. Die Forschungsergebnisse des MGFA erklären dabei nicht nur die historischen Wurzeln deutscher Streitkräfte, sondern leisten auch einen Beitrag zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte insgesamt.

Bei grundsätzlicher Offenheit für multiperspektivische und interdisziplinäre Methoden kann der Fachbereich „Zeitalter der Weltkriege“ seine speziellen Kenntnisse und Erfahrungen vor allem durch eine Konzentration auf die militärische Erfahrungsgeschichte nutzbar machen. Für die Publikation der Ergebnisse ist eine neue Reihe des MGFA im Verlag Ferdinand Schöningh (Deutsche Militärgeschichte im Zeitalter der Weltkriege) eröffnet worden.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Rolf-Dieter Müller, Leiter Forschungsbereich II

 

Buchtitel Militarismus Vernichtungskrieg Geschichtspolitik

 

 

            nach oben