Militärgeschichtliches Forschungsamt   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
InstitutArbeitsgebieteServicePublikationenBibliothekMuseenAktuellesKontakt

 
 

Echternkamp, Jörg

Hieck, Leonie

Hochstetter, Dorothee

Kollmer, Dieter H.

Loch, Thorsten

Nübel, Christoph

Storkmann, Klaus

Strohmeier, Denis

Vollmuth, Ralf

Wenzke, Rüdiger


Projekte  

Standortdatenbank Bundeswehr
 

 

Militärgeschichte der Bundesrepublik Deutschland im Bündnis

Die Forschungsarbeit folgt einem integrativen Ansatz, bei dem die Geschichte der NATO, der Bundeswehr und der großen innermilitärischen Teilbereiche miteinander verschränkt werden. Dazu werden der Neuaufbau und die Entwicklung von Streitkräften eingebettet in die Allianzstrategie, in Sicherheitspolitik und Verfassungsordnung der Bundesrepublik sowie in ihre Wirtschaft und Gesellschaft. Chronologisch erstrecken sich die Untersuchungen auf den gesamten Zeitraum seit Aufstellung der Bundeswehr 1955. Veröffentlicht werden die Ergebnisse in drei parallelen Publikationsreihen zur Bundeswehr- und zur NATO-Geschichte bis 1990 sowie zu den Entwicklungen seit der Wiedervereinigung. Mit der Herausgabe der Sitzungsprotokolle des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages eröffnet das MGFA der allgemeinen Geschichtsforschung einen Quellenfundus, der wichtige und spannende Einblicke in die parlamentarischen Beratungen der jungen Bundesrepublik gibt. Die Beratungen werfen sowohl einen Blick auf zentrale Problemfelder wie militärische Bündnisse, atomare Fragen, Organisation und Gliederung der jungen Streitkräfte aber auch auf das Innenleben wie soldatische Ordnung, Innere Führung, Uniformen, Besoldung oder Dienstgrade. Mit dem Editionsprojekt kommt das MGFA seiner Aufgabe als Ressortforschungseinrichtung in besonderer Weise nach.

Projekt Bundeswehr-Geschichte

Zur Geschichte der Bundeswehr hat das MGFA mit dem Reihenwerk „Anfänge westdeutscher Sicherheitspolitik 1945-1956“ sowie mit der Buchreihe „Sicherheitspolitik und Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland“ erste Grundlagen geschaffen. Seit 2005 erschienen Studien zur Geschichte der Teilstreitkräfte Heer, Luftwaffe und Marine sowie zur Militärstrategie der NATO. Untersuchungen zur Nachwuchswerbung, zur sozialen Integration und Infrastruktur der Bundeswehr sowie dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages setzten erste sozial-, medien- und politikgeschichtliche Akzente. Die Bandbreite bearbeiteter Themen reicht von der Spitzengliederung deutscher Streitkräfte seit 1871 über die Erziehung der Soldaten bis hin zur öffentlichen Wahrnehmung des Militärs.

Erheblichen Stellenwert besitzen biographische Darstellungen. Studien zu General Ulrich de Maizière (Generalinspekteur von 1966 bis 1972) und General Johannes Steinhoff, der zuletzt dem Militärausschusses der NATO von 1971 bis 1974 vorstand, befinden sich in Vorbereitung. Als erste Veröffentlichung zur Bundeswehr-Biographik wird 2010 ein Sammelband zu den „Militärischen Aufbaugenerationen der Bundeswehr 1955 bis 1970“ vorgestellt. Über die Biographien einzelner „Gründerväter“ hinaus umfasst der Ansatz eine generationengeschichtliche Verortung deutscher Militäreliten. Zu den laufenden Projekten zählen schließlich ein Band in der neuen Reihe „Militärgeschichte Kompakt„ sowie eine Standortdatenbank, die schrittweise und im Dialog mit interessierten Internetnutzern alle Dienststellen und Einrichtungen der Bundeswehr abbilden soll.

Projekt NATO-Geschichte

Da die Geschichte der westlichen Allianz bis 1955 noch weitgehend unverbunden mit der westdeutschen Militärgeschichte verlief, wurde auch die Frühgeschichte der NATO zunächst als eigenständiges Projekt parallel zur Vorgeschichte der Bundeswehr konzipiert. Entstanden aus der intergouvernementalen Zusammenarbeit der westlichen Sicherheitsgemeinschaft, entwickelte sich die Allianz zur dauerhaften transnationalen Institution als Strukturelement der internationalen Ordnung. Wie bei den meisten Mitgliedstaaten definierte die Allianz zu einem wesentlichen Teil den außen- und sicherheitspolitischen Handlungsspielraum der Bundesrepublik. Mit der Einbindung der beiden deutschen Staaten in die Paktorganisationen der antagonistischen Bündnisse verliert die deutsche Militärgeschichte ihren eigenständigen Charakter. Daher wird die Geschichte der NATO als Resultante der Interaktion ihrer Mitglieder verstanden, die den gemeinsamen Bündniszweck – Wahrung ihrer Souveränität gegenüber kommunistischen Herausforderungen möglichst im Sinne ihrer Einzelinteressen bestimmen. Dazu sind in der Reihe „Entstehung und Probleme des Atlantischen Bündnisses bis 1956“ die Bände 1-8 erschienen. Mit Blick auf die sicherheitspolitischen Veränderungen 1989/91 wird nunmehr der Untersuchungszeitraum für die Folgebände bis zum Ende des Kalten Krieges ausgeweitet. Als zentrale Untersuchungsfelder werden Institutionen, Sicherheitspolitik, Europäische Integration und NATO, Wirtschaft und Rüstung sowie multinationale Einsatzverbände und Einsätze zu untersuchen sein.

Projekt Einsatzarmee Bundeswehr

Aus historischer Sicht endete das 20. Jahrhundert 1989/90 mit dem Ost-West-Gegensatz. Die Forschungsarbeit des MGFA erweitert sich daher zunehmend auf den Zeitraum nach der Wiederherstellung der staatlichen Einheit 1990. Das Projekt "Einsatzarmee Bundeswehr" wird die Frage zu beantworten haben, wie sich der Wandel des deutschen Militärs unter den Vorzeichen der Armee der Einheit zur Einsatzarmee des 21. Jahrhundert vollzog. Es deckt erstens die militärische Dimension ab. Anhand ausgewählter Beispiele werden mit Blick auf die Auslandseinsätze das Wechselspiel zwischen Bündnis- und nationalen Interessen sowie Militärpolitik, Strategieentwicklung und Operationsführung untersucht. Eine zweite wesentliche Rahmenbedingung bildet die politische Dimension. Die Veränderung der Bedrohungslage brachte einen neuen Auftrag, eine neue Struktur und Spitzengliederung. Das Projekt erschließt drittens die gesellschaftliche Dimension. Untersucht werden neben der Bewährung der Inneren Führung unter Einsatzbedingungen Mechanismen der öffentlichen Meinungsbildung sowie die Rolle der Medien für die Wahrnehmung der Bundeswehr. Viertens wird auch die ökonomische Dimension des Wandels fassbar gemacht. Der Wandel schließt fünftens eine kulturelle Dimension mit ein.

Ansprechpartner: Oberst Dr. Burkhard Köster, Leiter Forschungsbereich III

 

 
 

Historisches Foto Adolf Heusinger - erste Generalinspekteur der Bundeswehr

Historisches Foto drei Bundeswehrangehoerige vor Globus

historisches Foto von aufgereihten Panzern

Abbildung Buecher

 
            nach oben