|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Wiss. Oberrat
Dr. Bernd Lemke

Bernd1Lemke@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf
seit 2019
Projektleiter Geschichte der Bündnisse im Forschungsbereich Deutsche Militärgeschichte nach 1945 am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam

2013-2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Einsatzunterstützung am ZMSBw

2001-2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, zuletzt im Forschungsbereich Militärgeschichte der Bundesrepublik Deutschland im Bündnis“

2000-2001
Haufe Verlag, Freiburg, Wirtschaftsredaktion/Abteilung Elektronisches Publizieren

1998-2000
Tätigkeit in der Planungsabteilung bei Fa. Spectral, Freiburg (Lichtplanung und Edition technischer Datenblätter/CAD-Zeichnungen)

1994-2001
Promotion an der Universität Freiburg: "Luftschutz in Großbritannien und Deutschland 1923 – 1939, Zivile Kriegsvorbereitungen als Ausdruck der staats- und gesellschaftspolitischen Grundlagen von Demokratie und Diktatur"

1986-1993
Studium der Neueren Deutsche Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Neuere Deutsche Literatur an den Universitäten Tübingen und Freiburg

1984-85
Grundwehrdienst

1965
geboren in Riedlingen/Donau

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Die NATO 1949 – 1990 (Militärgeschichte kompakt)
Die NATO hat als Bündnis den Kalten Krieg im Gegensatz zum Warschauer Pakt nicht nur überlebt, sondern tritt bis heute als wichtiger Akteur auf. Trotz aller politischen, militärischen und strategischen Änderungen seit 1990 funktioniert das Bündnis im Kern immer noch wie im Kalten Krieg. Es ist nach wie vor ein internationales Bündnis, in dem die Partnerstaaten die wesentlichen Entscheidungsträger, gleichzeitig aber in integrierte Strukturen eingebunden sind. Der Gegensatz zwischen Bündnissolidarität und nationalen Interessen war schon im Kalten Krieg bestimmend und ist es noch heute. Das Projekt soll Bilanz ziehen und hier insbesondere auch die Streitkräfte, Studenten und die interessierte Öffentlichkeit ansprechen.

b) Das Ringen um Berlin im Kalten Krieg: Die Geschichte von LIVE OAK

Eine der größten Gefahren im Kalten Krieg bildeten Krisen, die zu einer Eskalation und damit zu einem umfassenden Atomkrieg führen konnten. West-Berlin bildete dabei einen besonders neuralgischen Punkt, weil Stadt sehr exponiert war, gleichzeitig aber ein unverzichtbares Symbol westlicher Standhaftigkeit darstellte. Um zu verhindern, dass die Zugänge der Stadt von der Sowjetunion abgeschnürt wurden, schufen Amerikaner, Briten und Franzosen LIVE OAK, eine Organisation, die ggf. Truppen in die Korridore schicken und deren Freigabe erreichen sollte. LIVE OAK ist ein Musterbeispiel für westliches Krisenmanagement im unteren Eskalationsbereich und dient bis heute für entsprechende Fähigkeiten der NATO. Das entsprechende Werk wird in Zusammenarbeit mit dem Autor, Harald van Nes publiziert, der selbst bei LIVE OAK tätig war.

Forschungsinteressen
Das deutsche und britische Bild vom Irak und Arabien 1914 – 1945 im Vergleich, Geschichte der Kolonialkriege, dies insbesondere im Rahmen der deutschen und der britischen Geschichte. Einsatzgeschichte im internationalen Vergleich und im globalen Rahmen; Bündnisgeschichte der NATO unter besonderer Berücksichtigung der Flanken; Zivilbevölkerung und militärische Gewalt (Luft- und Zivilschutz);

  Bernd Lemke

Ausgewählte Veröffentlichungen

Wegweiser zur Geschichte Baltikum, Paderborn 2018

Zusammen mit Phersed Rosbeiani: Unternehmen Mammut, Ein Kommandoeinsatz der Wehrmacht im Nordirak 1943, Bremen 2018

Militärgeschichte im Vergleich: Imperien, Genozid und Kolonialkriege, circa 1860–1945. Methodische Ansätze – Forschungsergebnisse – Perspektiven, in: Neue Politische Literatur 63 (2018) 1, S. 27-66

Die Allied Mobile Force 1961 bis 2002, München 2015 (= Entstehung und Probleme des Atlantischen Bündnisses, Bd. 10)

Der Irak und Arabien aus der Sicht deutscher Kriegsteilnehmer und Orientreisender 1918 bis 1945, Aufstandsfantasien, Kriegserfahrungen, Zukunftshoffnungen, Enttäuschungen, Distanz, Frankfurt/M. 2012. (= Militärhistorische Untersuchungen, hrsg. von Merith Niehuss, Bd. 12)

Bernd Lemke / Oliver Bange (Hrsg.), Wege zur Wiedervereinigung, Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970 - 1990, München 2013 (= Beiträge zur Militärgeschichte, Bd. 75)

Zus. mit Dieter Krüger, Heinz Rebhan und Wolfgang Schmidt: Die Luftwaffe 1950 bis 1970, Konzeption, Aufbau, Integration, München 2006 (= Sicherheitspolitik und Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2)

Gesamtverzeichnis
mehr...