|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Veröffentlichungen   |   Bildung   |   Anfragen   |   Galerie   |   Praktika   |   Sonstiges   |  
|  Standortdatenbank NVA und GSSD   |   Standortdatenbank Bundeswehr   |  


Neuerscheinungen

Selbstverlag

Publikationen Militärsoziologie

Zeitschriften

Jahresberichte ZMSBw

Newsletter ZMSBw

Gesamtverzeichnis

Editionsreihe

Hinweise für Autoren

Taschenkarte zur Geschichte

Wegweiser zur Geschichte

Elektronischer Bibliothekskatalog





Christian Westerhoff, Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg

Deutsche Arbeitskräftepolitik im besetzten Polen und Litauen 1914 bis 1918, Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh 2012, 377 S. (= Studien zur historischen Migrationsforschung, 25), 39,90 Euro, ISBN 978-3-506-77335-7

- Mit Unterstützung des MGFA -

Zum Inhalt:
Zwangsarbeit gehört zu den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte. In Forschung und öffentlicher Debatte wird Zwangsarbeit in der Regel ausschließlich mit dem Zweiten Weltkrieg in Verbindung gebracht. Doch bereits 1914-1918 war die Rekrutierung und Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte im deutschen Machtbereich zunehmend von Zwang gekennzeichnet.
Christian Westerhoff schließt eine Forschungslücke, indem er erstmals die Bedingungen, Formen und Folgen von Zwangsarbeit und Zwangsrekrutierung in den besetzten Gebieten Polens und des Baltikums während des Ersten Weltkriegs in den Blick nimmt. Er schildert anschaulich, wie insbesondere die militärisch verwalteten Gebiete des Baltikums zu einem 'Laboratorium' der Zwangsarbeit und des 'totalen Kriegs' wurden.

Inhaltsübersicht:
Vorwort
1. Einleitung
2. Vom Rückkehrzwang zum Rückkehrverbot:
Die Beschäftigung von Arbeitskräften aus Russland in Deutschland 1906–1918 – ein Überblick
3. Arbeitsmarkt, Verwaltungsaufbau und Wirtschaftspolitik in den besetzten Gebieten
3.1. Das Generalgouvernement Warschau (GGW)
3.2. Das Verwaltungsgebiet des Oberbefehlshabers Ost (Ober Ost)
3.3. Zwischenfazit
4. Rekrutierung und Beschäftigung in den besetzten Gebieten Herbst 1914 bis Sommer 1916
4.1. Anwerbung in den besetzten Gebieten 1914–1916
4.1.1. Die Anwerbung in der Vorkriegszeit
4.1.2. GGW
4.1.3. Ober Ost
4.1.4. Zwischenfazit
4.2. Beschäftigung in den besetzten Gebieten 1915–1916
4.2.1. GGW
4.2.2. Ober Ost
4.2.3. Zwischenfazit
5. Totaler Krieg in der Arbeitskräftepolitik: Zwangsrekrutierung und Zwangsarbeit Herbst/Winter 1916
5.1. Die 3. Oberste Heeresleitung und die Entscheidung für Zwangsmaßnahmen
5.2. Zwangsrekrutierung und Zwangsarbeit seit dem Herbst 1916
5.2.1. GGW
5.2.2. Ober Ost
5.2.3. Zwischenfazit
5.3. Kritik an den Zwangsmaßnahmen
5.4. Abbruch und Beibehaltung der Zwangsmaßnahmen
5.4.1. GGW
5.4.2. Ober Ost
6. ›Zuckerbrot und Peitsche‹: Anwerbung und Beschäftigung Frühjahr 1917 bis Herbst 1918
6.1. Ansätze einer forcierten Anwerbung durch stärkere Anreize 1917–1918
6.1.1. GGW
6.1.2. Ober Ost
6.1.3. Zwischenfazit
6.2. Beschäftigung in den besetzten Gebieten 1917/1918
6.2.1. GGW
6.2.2. Ober Ost
6.2.3. Zwischenfazit
7. Ausblick und Fazit
7.1 Ausblick: Umgang mit der Zwangsarbeit 1918–1945
7.2 Fazit
8. Anhang
8.1. Abkürzungsverzeichnis
8.2. Verzeichnis der Tabellen, Schaubilder und Abbildungen
8.3. Quellen- und Literaturverzeichnis
8.3.1. Archivalische Quellen
8.3.2. Gedruckte Quellen und Literatur

 

Der Autor: 
Christian Westerhoff, Dr. phil., Historiker und Bibliothekar, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War" an der FU Berlin

 

Bestell-Link (Schöningh)