|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Veröffentlichungen   |   Bildung   |   Anfragen   |   Galerie   |   Praktika   |   Sonstiges   |  
|  Standortdatenbank NVA und GSSD   |   Standortdatenbank Bundeswehr   |  


Neuerscheinungen

Selbstverlag

Publikationen Militärsoziologie

Editionsreihe

Zeitschriften

Newsletter ZMSBw

Jahresberichte ZMSBw

Gesamtverzeichnis

Hinweise für Autoren

Taschenkarte zur Geschichte

Wegweiser zur Geschichte

Elektronischer Bibliothekskatalog





Heiko Herold, Reichsgewalt bedeutet Seegewalt

Die Kreuzergeschwader der Kaiserlichen Marine als Instrument der deutschen Kolonial- und Weltpolitik 1885 bis 1901, München: Oldenbourg 2013, VIII, 472 S. (= Beiträge zur Militärgeschichte, 74), 44,80, ISBN 978-3-486-71297-1


Zum Inhalt:
Infolge der deutschen Kolonial- und Weltpolitik kulminierte in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts die überseeische Tätigkeit der Kaiserlichen Marine. Dabei spielten die Kreuzergeschwader eine Schlüsselrolle. Am Beispiel der Einsätze dieser Verbände
analysiert Heiko Herold die politisch-militärischen Praktiken zur Wahrung und Durchsetzung der deutschen Interessen in Übersee in der Phase des Hochimperialismus. In diesem Rahmen zeigt er die militärischen, politischen und wirtschaftlichen Gründe für die Einsätze sowie deren militärische und politische Wirkung auf.

Zum Autor:
Heiko Herold, Jg. 1979, Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Wirtschaftsgeschichte und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; fachlicher Schwerpunkt Entwicklungs- und Sicherheitspolitik in historischer und gegenwärtiger Perspektive mit einem Fokus auf Asien; ist als freiberuflicher Journalist, Publizist und Lektor tätig; arbeitet als Pressereferent am US-Generalkonsulat Hamburg.


Bestell-Link (Oldenbourg Verlag)