|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Veröffentlichungen   |   Bildung   |   Anfragen   |   Galerie   |   Praktika   |   Sonstiges   |  
|  Standortdatenbank NVA und GSSD   |   Standortdatenbank Bundeswehr   |  


Neuerscheinungen

Selbstverlag

Publikationen Militärsoziologie

Editionsreihe

Zeitschriften

Newsletter ZMSBw

Jahresberichte ZMSBw

Gesamtverzeichnis

Hinweise für Autoren

Taschenkarte zur Geschichte

Wegweiser zur Geschichte

Elektronischer Bibliothekskatalog





Perspektiven der Militärgeschichte

Raum, Gewalt und Repräsentation in historischer Forschung und Bildung. Im Auftrag des MGFA hrsg. von Jörg Echternkamp, Wolfgang Schmidt, Thomas Vogel, München: Oldenbourg 2010, XVIII, 404 S. (= Beiträge zur Militärgeschichte, 67), 39,80 Euro, ISBN 978-3-486-58816-3

In dem vorliegenden Band, der auf eine Tagung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes zurückgeht, widmen sich über 30 ausgewiesene Fachleute aus dem In- und Ausland den Perspektiven der Militärgeschichtsschreibung. Nach einem kritischen Blick auf die Entwicklung des Faches Militärgeschichte im In- und Ausland nach 1945 werden anhand der Leitthemen »Raum«, »Gewalt« und »Repräsentation« der Zustand, die Erträge und die Chancen dieser boomenden Teildisziplin der Geschichtswissenschaft ausgelotet. Gefragt wird darüber hinaus auch, wie die militärgeschichtliche Grundlagenforschung der historischen Bildung in den Streitkräften sowie der Traditionsstiftung nutzbar gemacht werden kann.

Die Herausgeber: 
Dr. Jörg Echternkamp, geb. 1963, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Potsdam; 
Oberst Dr. Wolfgang Schmidt, geb. 1958, Dozent für Militärgeschichte an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg; 
Oberstleutnant Dr. Thomas Vogel, geb. 1961, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Potsdam

Inhaltsübersicht:

Vorwort
Einleitung
 
Jörg Echternkamp: Wandel durch Annäherung oder: Wird die Militärgeschichte ein Opfer ihres Erfolges? Zur wissenschaftlichen Anschlussfähigkeit der deutschen
Militärgeschichte seit 1945
 
I. Militärgeschichte nach 1945:
Institutionalisierung, Verflechtung, Außenwahrnehmung
 
Bruno Thoß: Institutionalisierte Militärgeschichte im geteilten Deutschland.
Wege und Gegenwege im Systemvergleich
Volker Berghahn: Die Wandlungen der deutschen Militärgeschichte  in britisch-amerikanischer Perspektive
Stefan Martens: Die französische Militärgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg
Jutta Nowosadtko: Militärgeschichte nach 1945: Institutionalisierung, Verflechtung,  Außenwahrnehmung – Kommentar
 
II. Krieg, Militär und Raum
Leighton S. James: Die Repräsentation von Raum in Selbstzeugnissen während  der Revolutions- und Napoleonischen Kriege
Gerhard P. Groß: Der »Raum« als operationsgeschichtliche Kategorie im Zeitalter  der Weltkriege
Anke Borgmeyer: Rückzug aus dem militärischen Raum nach 1990: Konversionsprojekte  im Lichte der Denkmalpflege – Beispiele aus Bayern
Jörn Leonhard: Integrationserwartungen und Desintegrationserfahrungen: Empire und  Militär in der Habsburgermonarchie und in Großbritannien vor 1914
Bernhard R. Kroener: Krieg, Militär und Raum – Kommentar
 
III. Dimensionen militärischer Herrschaft und Gewalt
Alan Kramer: Kriegsgräuel 1914/1941: Gewaltgeschichte und das Zeitalter  der Weltkriege
Franka Maubach: Die »Macht weiblicher Hilfe« im Zweiten Weltkrieg.  Ein Phänomen an der Schnittstelle von Frauen- und  Militärgeschichte
Werner Benecke: Die Allgemeine Wehrpflicht in Russland
Roger Chickering: Dimensionen militärischer Herrschaft und Gewalt – Kommentar
 
IV. Repräsentationen von Kriegen und »Kriegern«
Frank Becker: Bildberichterstattung zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 –  eine Kultur der Identifikation
Christian Kehrt: Heldenbilder und Kriegserfahrung. Zum Habitus  deutscher Militärpiloten im Zeitalter der Weltkriege
Sonja Levsen: Eliten am Scheideweg. Kriegsbilder und Rollenvorstellungen  deutscher und britischer Studenten nach dem Ersten Weltkrieg
Godehard Janzing: Achsenspiele. Zur Bildpolitik alliierter Auslandseinsätze
Gerhard Paul: Repräsentationen von Kriegen und »Kriegern« – Kommentar
 
V. Traditionsstiftung und Militärgeschichte in der Bundeswehr.  Konstruktion und Dekonstruktion
Burkhard Köster: Neue Wege in der Traditionsbildung der Bundeswehr:  Der »Bürgersoldat« von 1848/49
Matthias Nicklaus: Der »Bürgersoldat« von 1848/49 als Gegenstand der historischen Forschung
Hans-Jörg Czech: Die Ausstellung »Entschieden für Frieden – 50 Jahre Bundeswehr«:  Traditionsstiftung oder Historische Bildung? Ein Analyseversuch
Rudolf J. Schlaffer: Die Institution des Wehrbeauftragten: Gradmesser für  eine kritische Geschichte der Bundeswehr?
Manfred Görtemaker: Traditionsstiftung und Militärgeschichte in der Bundeswehr.  Konstruktion und Dekonstruktion – Kommentar
 
VI. Kriege und Militäreinsätze als Herausforderung  für die historische Bildung von Streitkräften
Bernhard Chiari: Was heißt und zu welchem Ende treibt man historische Bildung?  Auslandseinsätze als Herausforderung für die Bildungsarbeit der Bundeswehr
Erwin A. Schmidl: Militärische Auslandseinsätze und neuere Kriegserfahrung  aus österreichischer Sicht
Donald Abenheim: Geschichtserziehung, Traditionspflege, »lessons learned«. Historische Bildung in den US-Streitkräften unter  dem Aspekt der neueren Kriege
Gorch Pieken: Die museale Darstellung von Krieg am Beispiel der Neukonzeption  des Militärhistorischen Museums in Dresden
Waldemar Grosch: Kriege und Militäreinsätze als Herausforderung  für die historische Bildung von Streitkräften – Kommentar
 
VII. Anhang
Bildteil
Personenregister


Bestell-Link (Oldenbourg Verlag)